Unsere physiotherapeutischen Leistungen

Professionelle Physiotherapie in Dortmund

Optimale Therapie

In unserer Praxis für Physiotherapie im Südbad Dortmund erhalten Sie einen optimalen Therapie-Plan! Jede Behandlung bei müromed beginnt mit einer Gesundheitsberatung — kostenfrei
Unsere Physiotherapeuten zeigen Ihnen Lösungswege auf, die weit über die Verordnung durch Ihren Arzt hinausgehen. Sie erhalten Informationen über die möglichen Behandlungsformen und -umfänge. So können Sie über alle Behandlungsmöglichkeiten selbstverantwortlich entscheiden! 
Die Ziele Ihres individuellen Behandlungsvorschlages sind: dauerhafte Beschwerdefreiheit, die Verbesserung Ihrer Leistungsfähigkeit und Steigerung Ihrer Lebensqualität.

Bestens qualifizierte Physiotherapeuten

Die Behandlungen in unserer Praxis in Dortmund werden ausschließlich von bestens ausgebildeten und qualifizierten Physiotherapeuten durchgeführt. Unsere Mitarbeiter nehmen regelmäßig an externen und internen Weiterbildungen teil, um Ihnen die beste Behandlung auf aktuellstem Niveau bieten zu können.
Selbstverständlich sind bei Bedarf im Rahmen von Behandlungen auch Hausbesuche innerhalb von Dortmund möglich.
 

Sanfte Heilung durch Krankengymnastik und Bewegungstherapie

Durch Krankengymnastik und Bewegungstherapie sowie den Einsatz physikalischer Mittel werden die natürlichen Anpassungsmechanismen des Körpers stimuliert, Einschränkungen der Funktionalität und Beweglichkeit gezielt behandelt, Schmerzen gelindert und die körperlichen Funktionen wieder hergestellt.

Die Physiotherapie ist ein natürliches Heilverfahren, welches durch aktive oder passive Bewegung und physikalische Therapie heilt. Sie nutzt körpereigene Heilungsprinzipien und Anpassungsmechanismen.

Die krankengymnastische Behandlung befasst sich mit der Therapie von Funktionsstörungen in den Bereichen Haltung, Bewegung und Nervensystem. 
Solche Einschränkungen können dabei ganz unterschiedliche Ursachen haben, z. B.:

  • körperliche Einschränkungen aufgrund von Fehlentwicklungen und Fehlhaltungen
  • reduzierte Beweglichkeit infolge von Krankheit, Unfall oder auch Alter
  • operative Krankheitsbehandlung.

Als Maßnahme der Gesundheitsvorsorge oder Prävention wird die Physiotherapie eingesetzt, um Störungen der Körperfunktionen vorzubeugen.

Unsere physiotherapeutischen Behandlungsschwerpunkte liegen auf

  • Orthopädie und Chirurgie
  • Präventionsbehandlung und
  • Krankengymnastik auf neurologischer Basis, z. B. nach einem Schlaganfall.

Physiotherapie - Funktion und Einsatzgebiete

Die Physiotherapie nutzt die äußerliche Anwendung von Heilmitteln mit dem Ziel, die Bewegungsfähigkeit wieder herzustellen bzw. die Funktionsfähigkeit zu erhalten oder nach Möglichkeit auch zu verbessern. Eine Vielzahl einzelner therapeutischer Maßnahmen werden zur Erhaltung und Verbesserung der Gelenkfunktion, Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination, sowie zur Schmerz-Reduktion eingesetzt.

 Die Hauptaufgabe der Krankengymnastik ist die Bewegungstherapie:

  • Aktive Bewegung - selbständig durch den Patienten ausgeführt oder
  • Passive Bewegung - durch Nutzung äußerer Kräfte oder die Führung des Physiotherapeuten

Physikalische Therapie: Schmerzen lindern, Funktionen verbessern

Als physikalische Therapien bezeichnet man Behandlungsverfahren, bei denen physikalische Kräfte wie Wärme, Licht, Elektrik, Wasser oder Mechanik zum Tragen kommen. Dazu gehören z.B. Massagen, Reizstromtherapien, Wasseranwendungen und Wärmepackungen.

Physikalische Therapieverfahren sind natürliche Maßnahmen, die großen Einfluss auf den Körper und seine Funktionen haben. Für die Durchführung der Therapien sind bei müromed in Dortmund staatlich anerkannte Physiotherapeuten verantwortlich. Sie können genau einschätzen, welche Wirkung die einzelnen Verfahren auf den Organismus haben. Die spezifischen Maßnahmen stimmen sie aufeinander ab und unterstützen so sinnvoll und effektiv die Rehabilitation des Patienten.

Ob eine medizinische Notwendigkeit für Physiotherapie besteht, wird ausschließlich durch Ärzte festgestellt und auf Rezept verordnet. Es sei denn, es handelt sich um präventive Maßnahmen.

Manuelle Therapie bei müromed

Bei müromed Dortmund arbeiten nur Physiotherapeuten mit langjähriger Erfahrung. Gleiches gilt auch für unsere Manualtherapeuten.
Bei uns sind Sie also in den besten Händen.
Wenn Sie mit einer Verordnung für Manuelle Therapie zu uns kommen, steht am Anfang Ihrer Behandlung zunächst eine systematische physiotherapeutische Untersuchung.

Auf Basis dieser Untersuchung erarbeiten wir im Dialog mit unseren Patienten ein ganzheitliches, umfassendes Therapiekonzept, in welches die Manualtherapie als ein Baustein eingebettet ist.

Sie suchen einen qualifizierten Physiotherapeuten für manuelle Therapie in Dortmund?
(0231) 9125980 post@mueromed.de

Oder füllen Sie direkt unser Anmeldeformular aus:

Anmeldeformular

Eine schonende und wirkungsvolle Form der Physiotherapie

Die manuelle Therapie dient der Behandlung von Dysfunktionen am Bewegungsapparat. Mit Hilfe spezieller Handgriffe und Bewegungstechniken werden Bewegungsstörungen lokalisiert, analysiert und behandelt. Die Manuelle Therapie ist eine schonende Behandlungsform der Physiotherapie und gilt als besonders wirkungsvoll. Behandelt werden können Schmerz, Überbeweglichkeit oder eingeschränkte Beweglichkeit eines Gelenkes und der umliegenden Strukturen.

Die Grundlagen der Manuellen Therapie Dortmund bei müromed im Südbad werden hier beschrieben.

Ziele der manuellen Therapie sind:

Grundlage der manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Der Physiotherapeut untersucht dabei

  • die Gelenkmechanik,
  • die Muskelfunktion,
  • sowie die Koordination der Bewegungen

bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird.

Techniken der Manuellen Therapie

Bei der Manuellen Therapie handelt es sich um spezielle Handgriff-Techniken, die eingesetzt werden, um durch passive Mobilisation oder aktive Übungen eine Bewegungsstörung im Bereich der Extremitäten-Gelenke oder der Wirbelsäule zu lokalisieren, zu analysieren und zu behandeln. Hier finden Sie einige dieser manuellen Techniken beschrieben:
 

Bei der manuellen Therapie oder auch Chirotherapie in Dortmund bei müromed werden verschiedene Handgriff-Techniken verwendet. Hier finden Sie die Gleittechnik beschrieben.

Die Gleittechnik

Der Physiotherapeut bewegt während der manuellen Therapie mit der Gleittechnik beide Gelenkflächen parallel zueinander. Der Bewegungsablauf im Gelenkspiel wird mit Hilfe der Gleittechnik verbessert.

Die Traktionstechnik ist eine Handgrifftechnik der Chirotherapie bzw. Manuellen Therapie, die wir in unserer Praxis für Physiotherapie und Osteopathie in Dortmund zur Therapie einsetzen.

Die Traktion

Durch sanften Zug werden beide Gelenkflächen voneinander weg bewegt. Die Traktion ermöglicht eine Druckverminderung im Gelenk. Diese Variante der manuellen Therapie lindert Schmerzen, entlastet die Gelenkkapsel und den umliegenden Bandapparat.

Bei der Manuellen Therapie Dortmund findet regelmäßig eine Kombination von Entspannungs-, Dehn- und Gleittechnik Anwendung.

Kombination von Entspannungs-, Dehn- und Gleittechnik

Ergänzt werden die zuvor beschriebenen manuellen Therapietechniken durch eine Auswahl bestimmter Entspannungs-, Dehn- und Gleittechniken. Mit Hilfe dieser Techniken wird der Zustand der Muskulatur und Nerven verbessert. Zielsetzung ist die Beweglichkeit zu stabilisieren, z. B. durch passive und aktive Dehnung verkürzter Faszienstrukturen der Muskulatur und Kräftigung abgeschwächter Muskelbereiche.

Weitere Techniken der manuellen Therapie sind die gezielte impulslose Mobilisation von blockierten Gelenkstrukturen.

Qualifikation Manualtherapeut

Die Manuelle Therapie wird von Physiotherapeuten mit einer speziellen Weiterbildung durchgeführt. Der Manualtherapeut nutzt seine Hände, um mittels der unterschiedlichen Techniken der Manuellen Therapie Gelenkblockierungen an Wirbelsäule und Extremitäten zu lokalisieren und zu behandeln. In unserer Praxis für Physiotherapie in Dortmund wird die Manuelle Therapie ausschließlich von Physiotherapeuten durchgeführt, die die Weiterbildung zum Manualtherapeut absolviert haben. Sie können sich stets auf die Fachkompetenz unserer Therapeuten verlassen.

Verordnung von Manueller Therapie

Manuelle Therapie ist eine geschützte Behandlungsform der Physiotherapie, die mittels einer Heilmittelverordnung durch den behandelnden Arzt nach vorheriger Diagnosestellung verordnet werden kann.

Die Menge der verordneten Therapien richtet sich nach der Diagnose und dem bundeseinheitlichen Heilmittelkatalog, der die Behandlungsmenge festsetzt.

Neurologische Behandlung mittels PNF

Bei der PNF- Therapie handelt es sich um eine spezielle Behandlungstechnik im Rahmen der Physiotherapie.
Sie wird bei Patienten eingesetzt, deren natürliche Bewegungsabläufe gestört sind.

Die PNF- Therapie wird in unserer Praxis für Physiotherapie und Osteopathie ausschließlich von speziell geschulten und zertifizierten Therapeuten durchgeführt.

Nach einer ausführlichen Anamnese werden die Behandlungstechniken immer individuell auf ihre persönlichen Bedürfnisse und Ziele abgestimmt.

Sie suchen einen qualifizierten PNF-Therapeuten in Dortmund? Testen Sie uns:
(0231) 9125980 post@mueromed.de

Oder füllen Sie direkt unser Anmeldeformular aus:

Anmeldeformular

Die PNF-Therapie ist eine neurologisch orientierte Form der Physiotherapie.

Ziel der PNF-Physiotherapie ist, die Leistung der Muskeln und Nerven sowie ihr Zusammenspiel zu verbessern und zu harmonisieren. Eine PNF-Therapie wird bei Patienten mit Störungen der natürlichen Bewegungsabläufe eingesetzt. Sie verbessert die bewusste und unbewusste Steuerung der Körperhaltung und Bewegung. Lebenserhaltende Funktionen wie die Atmung und das Schlucken können durch eine PNF-Therapie gezielt gefördert werden.

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation ist eine dreidimensionale Methode der Physiotherapie:

Sie fördert das Zusammenspiel zwischen Rezeptoren, Nerven und Muskeln („Neuromuskulär“). Arbeiten diese Drei gut zusammen, fallen dem Patienten alle alltäglichen Bewegungen leichter („Fazilitation“). Der PNF-Therapeut arbeitet mit rotatorischen (drehenden) Widerständen,So werdendie Muskeln zusammenhängend – in so genannten Muskelketten –aktiviert. Durch wechselnde Positionen und Aktivitäten wird die Bewegungsfähigkeit gestärkt. Die PNF-Therapie stimuliert gezielt die Propriozeptoren (Gelenk- und Muskelrezeptoren) und verbessert die Leistung von Muskeln und Nerven.

Bei welchen Krankheitsbildern kann die PNF-Physiotherapie zur Anwendung kommen?

PNF hilft Menschen mit Störungen des Bewegungs- oder Stützapparates, sich sicher, selbständig und schmerzfrei zu bewegen. Eine Behandlung nach PNF wird insbesondere angewandt bei Bewegungsstörungen aufgrund von:

  • Multipler Sklerose
  • M. Parkinson
  • Querschnittslähmung
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Schlaganfall
  • Gelenkoperationen z. B. an der Hüfte, am Knie
  • Sportunfällen

Ziele der PNF-Therapie

  • Normalisierung der Muskelspannung durch Fazilitieren (z. B. Spastizität herabsetzen oder schwache bzw. gelähmte Muskeln aktivieren)
  • Fördern der Mobilität, Geschicklichkeit, Koordination
  • Fördern der Stabilität, Ausdauer, Kraft
  • Aufrecht stehen, sicher gehen, mit fester Hand zugreifen – die PNF-Therapie hilft dabei die Bewegungsfreiheit im Alltag zurückzugewinnen
  • Veränderung der Bewegungsmuster, so dass Schmerzen reduziert werden können

Erfolge einer PNF-Physiotherapie

Die PNF-Therapie Patienten können einen Teil ihrer Bewegungsfreit wiederfinden:

  • Aufstehen aus eigener Kraft
  • Sicher gehen
  • Gleichgewicht halten
  • Treppen steigen ohne Mühe
  • Geschicklichkeit der Hände
  • Selbstständig an- und auskleiden
  • Essen, schlucken, sprechen, atmen
  • Sicher greifen, stehen und gehen

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage zur Förderung des Heilungsprozesses und zur Herstellung von Schmerzfreiheit

Die Lymphdrainage nach Asdonk ist ein manuelles Therapieverfahren der Physiotherapie. Sie stimuliert durch den sanften Druck von Kreis- und Streichbewegungen die Lymphgefäße. So können im Gewebe angestaute Flüssigkeiten über die Nieren abtransportiert werden. Die manuelle Lymphdrainage beruht auf speziellen Grifftechniken. Im Gegensatz zur klassischen Massage wird das Gewebe mit einem geringeren Druck bearbeitet. Durch flaches Auflegen der Hände wird mit leichtem Druck durchkreisende, schiebende und streichende Griffe die überschüssigen Gewebsflüssigkeiten abdrainiert. Die die Flüssigkeit wird in Richtung Lymphgefäße verschoben und schließlich durch die Nieren abtransportiert. So können Ansammlungen überschüssiger Gewebsflüssigkeiten wie zum Beispiel Ödeme entstaut und praktisch ausgestrichen werden.

Das Lymphsystem dient wie gesagt dem Transport von Abfallstoffen und der Entwässerung des Gewebes. Die Lymphflüssigkeit fließt in einem eigenen Gefäßsystem und hat eine milchig-weiße Farbe. Der Körper produziert über 5 Liter dieser Flüssigkeit an einem Tag. Sie wird allerdings auf zwei Liter reduziert, bevor Sie durch die linke Vene am Schlüsselbein in unseren Blutkreislauf gelangt. Vorher passiert Sie aber zahlreiche Lymphknoten. Der Körper besitzt insgesamt über 600 Stück hiervon.

Aus den Blutgefäßen drängt fortwährend Plasma in die Zellzwischenräume und schöpft die für den Körper wichtigen Nährstoffe heraus. Was für den Körper aber unnötig ist, wird hier gefiltert – und gelangt erst einmal in die Lymphsysteme. Dort wird es durch die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane abtransportiert.

Das Problem: Bei durchschnittlich vier Prozent der Bevölkerung in Deutschland funktioniert das Lymphsystem nicht richtig. Die Lymphflüssigkeit fließt hier nicht korrekt ab. Grund dafür sind meist Krebs- oder angeborene Stoffwechselerkrankungen. Nicht selten führen diese zur Entfernung der so wichtigen Lymphknoten oder zu Ödemen. Allerdings gibt es auch von Natur aus angeborene „langsame“ Lymphsysteme. Hier sind entweder die Lymphgefäße zu wenig angelegt oder aber der Lymphfluss ist einfach zu träge. Eine Folge hiervon sind die typischen Reiterhosen – eine Fettablagerung an Oberschenkeln und Hüften. In diesem gut durchbluteten Gewebe sammelt sich Lymphflüssigkeit, weil der Körper einfach mit deren Abtransport überfordert ist.

Ziele der manuellen Lymphdrainage

Grundsätzlich soll durch die Therapie einer Manuellen Lymphdrainage der körpereigene Lymphfluss angeregt werden. Es stellt sich schnell eine schmerzlindernde und entspannende Wirkung beim Patienten ein. Schwellungen durch Wassereinlagerungen im Gewebe werden verringert und Spannungsgefühle reduziert.

  • Entstauung von geschwollenem Gewebe
  • Beseitigung von Eiweiß-Ansammlungen im Gewebe
  • Entschlackung und Entgiftung des Körpers
  • Schmerzlinderung
  • Neubildung von Lymphgefäßen an Unterbrechungsstellen nach Op
  • Anregung des Magen-Darm-Trakts
  • Lockerung des Gewebes
  • Beschleunigung des Heilungsprozesses

Indikationen manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage findet Anwendung bei Wasseransammlungen im Körper. Ursachen für solche Gewebswasserstauungen können sein:

  • Operationen
  • Entzündungen
  • Beschwerden in Folge von Bestrahlungen und Tumorbehandlungen
  • Venenschwäche
  • Lymphödemen

Eine große Bedeutung hat die Lymphdrainage bei der Nachbehandlung nach operativen Eingriffen z.B. bei Mammakarzinom mit und ohne Entfernung der Lymphknoten. Durch die physiotherapeutische Behandlung werden auftretende Schwellungen durch die Ansammlung von Eiweißen beseitigt. Vereinbaren Sie noch heute einen ersten Gesprächstermin in unserer Physiotherapeutischen Praxis in Dortmund. Wir beraten Sie gern.

Wissenswert: Was ist ein Ödem und wie wirkt die Manuelle Lymphdrainage?

Das Ödem ist eine schmerzlose Ansammlung von überschüssiger Gewebsflüssigkeit. Die sogenannte Gewebsflüssigkeit setzt sich überwiegend aus Eisweißen und Wasser zusammen. Diese Flüssigkeit füllt die Zwischenräume zwischen den verschiedenen Hautschichten. Die Therapie der Wahl ist hier die Manuelle Lymphdrainage. Mit ihr werden die auftretenden Schwellungen, die durch Ansammlung von Eiweißen entstanden sind, beseitigt. Die Eiweißansammlung und die Flüssigkeitstauung werden über das Lymph- und Venensystem in den Körperkreislauf abtransportiert und über die Nieren ausgeschieden.

 

Lymphdrainage am Gesicht

In der dermatologischen Kosmetik war die Lymphdrainage bereits lange verbreitet, bevor Sie Einsatz im medizinischen Bereich fand. Dabei wurden vor allem Akne und Narben behandelt. Heutzutage bietet sich die Lymphdrainage im Gesicht immer noch an. Unsere Haut ist gerade in der aktuellen Zeit ständigen Belastungen ausgesetzt. Umweltfaktoren und Stress im Alltag beansprucht das größte Organ des Menschen stark. Wenn die schädlichen Umweltstoffe über die Lymphe nicht abtransportiert werden können, entwickelt sich ein Sekretstau. Die Haut erscheint dann matt, müde und glanzlos. Durch eine Lymphdrainage im Gesicht wird dieser Stau gelöst. Durch die angeregte Durchblutung im Gesicht erscheint die Haut frischer und gesünder.

 

Lymphdrainage an Bein und Knie

Kenne Sie das Gefühl, nach einem langen Arbeitstag müde und geschwollene Beine zu haben? Wasser sammelt sich häufig, vor allem bei heißem Wetter, in tieferen Körperabschnitten und ruft Schwellungen hervor. Normalerweise verschwindet dieser Zustand von allein über Nacht. Es kann aber auch passieren, dass das Lymphsystem nicht richtig funktioniert. Hier wird das Wasser nicht mehr uneingeschränkt zum Herzen transportiert. Die Folgen sind Schwellungen an den Beinen, denen eine Lymphdrainage aber effektiv entgegenwirken kann.

Insbesondere nach Operationen hat sich eine Lymphdrainage am Knie bewährt. Durch Verletzungen am Knie können die empfindlichen Lymphbahnen beschädigt werden. Im Knie-, Ober- und Unterschenkelbereich kommt es dann zu Sekretansammlungen.

 

Lymphdrainage am Fuß

Auch die Füße sind Körperteile die in der manuellen Lymphdrainage behandelt werden können. Genau wie geschwollene Beine sind Sekretansammlungen und Wasser in den Füßen keine Seltenheit. Die Lymphe folgen der Schwerkraft, das heißt die Flüssigkeit versackt am tiefsten Punkt des Körpers. Die Therapie mittels Lymphdrainage erreicht eine Zurückbildung dieser Schwellungen.

 

Lymphdrainage nach Unfällen

Nach Stürzen und Prellungen ist die manuelle Lymphdrainage als Therapie besonders geeignet. Bei Blutergüssen sorgt sie für eine verbesserte Durchblutung des Gewebes. Außerdem bleiben dadurch weniger Abfallstoffe im Gewebe.

 

 

 

 

 

 

Massage in Dortmund

Ihre Praxis für Massage in Dortmund

Sie suchen eine gute Massagepraxis in Dortmund? 
Dann sind Sie bei müromed am Südbad im Dortmunder Zentrum goldrichtig.
Bei müromed massieren Sie ausschließlich professionell geschulte Physiotherapeuten, denn Masseur ist nicht gleich Masseur!

Schütteln Sie die Verpannungen des Alltags ab und gönnen Sie sich eine Massagebehandlung bei uns in Dortmund!

Vereinbaren Sie noch heute Ihren ersten Massage-Termin:
(0231) 9125980 post@mueromed.de

Oder füllen Sie direkt unser Anmeldeformular aus:

Anmeldeformular

Medizinische Massage oder Wellness Massage?

Zwar verschaffen sowohl die klassische medizinische Massage als auch die Wellness Massage dem Patienten Linderung, Entspannung und Wohlbefinden, dennoch unterschieden sich die beiden Massagearten aber in einigen wichtigen Punkten.

Unterschied 1: Der Masseur

Eine klassische medizinische Massage darf ausschließlich von Physiotherapeuten, medizinischen Bademeistern oder staatl. anerkannten Masseuren durchgeführt werden.

Eine Wellnessmassage wird von einem Wellnessmasseur oder Spa- und Wellnesstrainer durchgeführt.

Medizinische Masseure dürfen auch Wellnessmassagen durchführen. Wellnessmasseure sind nicht befugt, medizinische Massagen durchzuführen.

Unterschied 2: Der Zwecke der Massage

Bei einer medizinischen Massage steht stets die Wiederherstellung der Beweglichkeit nach Erkrankungen und/ oder Verletzungen und Operationen des Bewegungsapparates im Vordergrund. Vorhandene Blockaden sollen gelöst werden, Wirbel eingerenkt. Die Massage konzentriert sich auf die Behandlung der Stelle, die die Beschwerden verursacht. Medizinische Massagen sind meist intensiv und können mitunter während der Behandlung schmerzhaft sein.

Eine Wellness Massage hat das Ziel, stressbedingte Verspannungen sanft zu lösen, die Durchblutung von Haut, Muskulatur und Bindegewebe anzuregen und so für ganzheitliche Entspannung beim Massierten zu sorgen. Es gibt also streng genommen keinen gesundheitlichen Grund für die Massage. Eine Wellnessmassage kann von der Intensität an die Wünsche des Kunden angepasst werden und sollte nie schmerzhaft sein. Zur Unterstützung der entspannenden Atmosphäre werden häufig duftende Aromaöle zur Massage eingesetzt.

Unterschied 3: Die Kosten der Massage

Eine medizinische Massage wird durch den Arzt verordnet. Eine Behandlung findet auf Rezept mit Zuzahlung statt.

Die Kosten einer Wellnessmassage sind immer in vollem Umfang privat zu tragen.

Beide Arten der Massage haben also Ihre Berechtigung, Wellness und medizinische Massage sind kein Widerspruch, sondern oft sogar eine optimale Ergänzung.Nach Unfällen oder Operationen sowie bei schmerzhaften Blockaden ist die medizinische Massage das Mittel der Wahl. Möchten Sie hingegen einfach mal Abschalten und Entspannen, dann gönnen Sie sich doch eine Wellnessmassage für ihre persönliche Entschleunigung. 
Gerne in unserer Physiotherapiepraxis in Dortmund, denn unsere Physiotherapeuten haben "beides drauf". Wir freuen uns auf Sie!

Was kann eine Massage?

Anwendungsgebiete von medizinischen Massagen

Die medizinische oder klassische Massage dient der Linderung von Schmerzen. Da diese verschiedene körperliche Auslöser haben können, ist das Anwendungsspektrum der Massage sehr weit gefächert:

  • Muskeldysbalancen (z. B. durch Fehlbelastungen)
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Verspannungen
  • Zerrungen
  • Kopfschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Rekonvaleszenz nach Operationen
  • Kieferbeschwerden
  • Gefäßerkrankungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Durchblutungsstörungen
  • Atembesschwerden
  • Narbenbildung
  • Rheumatische Beschwerden
  • Arthrose

Klassische Massage - die älteste Form der Physiotherapie

Stößt man sich, verletzt sich oder zerrt sich einen Muskel, wenn Kopf- oder Bauchschmerzen uns plagen, massieren wir instinktiv die schmerzende Stelle. Die Massage gilt als eines der ältesten Heilverfahren. Sie wirkt oft unmittelbar, lindert Schmerzen und wirkt direkt auf das Gewebe. Eine medizinische oder klassische Massage kann heilen oder einfach nur entspannen.

Korrekt müsste die Massagebehandlung durch den Physiotherapeut als medizinische Massage bezeichnet werden. Jedoch ist die Bezeichnung "Klassische Massage" häufiger im Sprachgebrauch zu finden.

Die medizinische Massage ist die älteste und bekannteste unter allen Therapieformen. Der Therapeut bringt gezielt Druck, Zug und Dehnung auf die Muskulatur, Sehnen und Bänder sowie die Haut. Die Durchblutung der Muskulatur wird stimuliert und tiefliegende Verspannungen, Verkrampfungen und Verhärtungen können gelöst werden. Durch die Lockerung mittels einer klassischen Massage wird der Fluss der Lymphe angeregt, der Abtransport von Ablagerungen aus dem Gewebe gefördert und die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt.

Auch die Nervenzellen werden während einer klassischen oder eben medizinischen Massage stimuliert. Hierdurch entsteht eine reflektorische Wirkung mit dem vegetativen Nervensystem. Leistungsfähigkeit und Regeneration werden positiv beeinflusst. Durch die Entspannung während und nach einer guten Massage lassen sich Schmerzen lindern und der Alltagsstress lässt sich reduzieren. Besuchen Sie uns und genießen Sie die wohltuenden Kräfte einer medizinischen Massage. Wir erwarten Sie in unserem Gesundheitszentrum im Südbad Dortmund.

Ziele der Anwendungen von medizinischen Massagen

Massagen sollen im Wesentlichen Verspannungen lösen und den Stoffwechsel positiv beeinflussen. Schmerzen sollen gelindert und das Muskelgewebe gelockert werden.

  • Entspannung der Muskulatur
  • Lockerung und Lösungen von Verklebungen im Bindegewebe
  • Lösen von muskulären Verspannungen
  • Förderung der Durchblutung
  • Schmerzlinderung
  • Stressabbau
  • Steigerung des Wohlbefindens
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Entschlackung des Körpers

Seit wann wird die Massage praktiziert?

Die klassische Massage als Heilmethode hat ihren Ursprung vermutlich in Asien oder Ostafrika. Vermutlich, weil die ersten Überlieferungen bereits aus dem Jahr 2600 v. Chr. stammen. In China wurden dabei bereits gezielte gymnastische Übungen und Massagegriffe zur Linderung körperlicher Leiden beschrieben. Zur Unterstützung wurden die Massagen bereits zu dieser Zeit in Verbindung mit ätherischen Ölen und Kräutern durchgeführt.

Auch im indischen Ayurveda ist die Massage tief verwurzelt und ist eine der Grundsäulen dieser Lehre. Indische Mönche führten etwa ab dem 15. Jahrhundert Massagen zur Erhaltung der Gesundheit als vorbeugende Maßnahme durch.

Den Weg nach Europa fand die Massage schließlich durch den berühmten Heiler Hippokrates. Er erforschte und entwickelte die Methode weiter und schrieb Anwendungen und Empfehlungen nieder. Ein weiterer Antiker Vertreter ist der Grieche Galenos. Auch er erforschte die Anwendungen der manuellen Therapie und entwarf zahlreiche Schriften, die verschiedene Techniken für spezielle Leiden behandeln. Sein Einfluss reicht dabei bis ins Mittelalter, wo Massagen vor allem in Badehäusern durchgeführt wurden.

Im Spätmittelalter verlor die Massage im europäischen Raum weitestgehend an Bedeutung. Wiederentdeckt wurde sie in Frankreich, wo sie als Rehabilitationsmaßnahme nach Operationen Einsatz fand.

Der Gymnastiklehrer Pehr Henrik Ling leitete ab dem 18. Jahrhundert dann die Schwedische Epoche ein. Er gründete ein Institut für Heilgymnastik und Massage in Stockholm, wo er Handgriffe entwickelte, die maßgebend für die Schwedische Massage waren. Den Feinschliff erhielt die klassische Massage dann später in Deutschland. Der Berliner Orthopäde Albert Hoffa setzte die Massage speziell zur Behandlung des Bewegungsapparates ein, in Kombination mit Gelenkübungen. Mit spezifischen Griffen wurde die Massage weiterentwickelt und wird bis heute von einer Vielzahl von Therapeuten durchgeführt.

Weitere Arten von Massagen

Zusätzlich zur klassischen Massage bieten wir speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Teil- oder Ganzkörpermassagen an:

  • Fußreflexzonenmassage
  • Bindegewebsmassage
  • Entspannungs- und Wellnessmassage

Fragen Sie uns, welche Massage für Sie die richtige ist. Vereinbaren Sie noch heute einen Massagetermin in unserer physiotherapeutischen Praxis im Herzen von Dortmund. Unsere Physiotherapeuten beraten Sie gern.

Naturmoor-Wärmetherapie

Naturmoor ist ein reines Naturprodukt und wird seit langem als Wärme- (selten als Kälte-) anwendung benutzt. Naturmoor wird in Naturmoorgebieten gestochen, z.B. im Allgäu. Die Naturmoorkompressen werden über einen Wärmeträger, der seine Wärme langsam abgibt und in einem heißen Wasserbad erhitzt wird auf die Haut appliziert. Die Wärme ist gut verträglich.

Das Naturmoor bewirkt eine ganzheitliche Entspannung, Schmerzreduzierung und Verbesserung der Durchblutung und des Ernährungszustandes der Muskulatur.

Wir empfehlen eine Naturmoor-Wärmeanwendung zur vorbereitenden Anwendung vor Massagen und Physiotherapie.

Medizinisches Gerätetraining

Beinhaltet den Muskelaufbau mittels modernster medizinischer Trainingsgeräte. Durch eine komplexe Kräftigungs- und gelenkstabilisierende Therapie werden muskuläre Dysbalancen ausgeglichen. Die Kräftigung am Gerät findet sowohl Therapiebegleitend statt, z.B. in der Nachsorge nach Kreuzband-OPs oder Rückenproblematiken, als auch Präventiv.

Sie werden durch hervorragend ausgebildete Mitarbeiter individuell betreut. Vor Ihrem Einstieg ins Training werden Sie physiotherapeutisch untersucht. Dann ermitteln wir über eine neuartige Methode durch den „Back-check“ ihren momentanen Muskelstatus. Dies gibt uns eine Aussage über evt. Dysbalancen und somit wertvolle Grundlagen zur Trainingsplanung.

Fußreflexzonenmassage

Bestimmte Regionen des Körpers, sowie seine Organe sind bestimmten Regionen des Fußes zugeordnet. Durch spezielle punktuelle Griffe werden diese Regionen behandelt, um dem Körper gewesene, vorhandene und sich anbahnende Erkrankungen zu zeigen und mittels seiner Selbstheilungskräfte zu bekämpfen.

CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion und deren Behandlung mittels Physiotherapie

Was ist eine Craniomandibuläre Dysfunktion?

Die Craniomandibuläre Dysfunktion - kurz CMD - ist eine Fehlregulation des Kiefergelenk unter Beteiligung der Muskeln und Knochen des Ober- und Unterkiefers und des Schädels.

CMD ist in Deutschland sehr verbreitet: rund 8% aller Deutschen sind davon betroffen. Eine craniomandibuläre Dysfunktion ist sowohl physisch, als auch auch psychisch sehr belastend. Die Schmerzen treten häufig in den Zähnen bzw. im Mund, als auch im Gesicht, Kopf, Nacken, Schulter, Rücken, Wirbelsäule und bei der Kopfdrehung auf.

Die häufigsten Beschwerden einer CMD sind:

  • Schmerzen in den Kaumuskeln / im Kiefer
  • Probleme bei der Mundöffnung
  • Knacken, Reibung und Schmerzen im Kiefergelenk
  • Zähneknirschen • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verspannungen im Nacken und Rücken
  • Ohrenschmerzen
  • Tinnitus (Ohrgeräusche) und / oder Schwindelgefühle
  • Eingeschränkte Kieferöffnung
  • Bruxismus (Zähnepressen)
  • Gesichtsschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Schnarchen

Wie entsteht eine Craniomandibuläre Dysfunktion?

Durch das Knirschen mit den Zähnen (Bruximus), oder dem Öffnen und Zusammenbeißen (Pressen) können muskuläre Gelenkfehlstellungen (Myoarthropathie) entstehen. Hält dieser Zustand längere Zeit an, kann es zu Blockaden bei der Mundöffnung – mit Knackgeräusch – und Schmerzen kommen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Sie reichen von Entwicklungsstörungen im Wachstum über physische Traumen bis hin zu psychischen Stresssituationen, sowie als sog. aufsteigende Problematik durch Fehlstellung und/oder -spannung aus dem Bereich der Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Fuß. Auch eine Zahnbehandlung kann die Ursache sein. 

Welche Symptome können vorkommen?

Die häufigsten Anzeichen einer Craniomandibulären Dysfunktion sind morgendliche einseitige Kopfschmerzen und ein Knacken des Kiefergelenks bei Mundgeräuschen. Meistens ist es der Partner, der das nächtliche Knirschen wahrnimmt. Es folgen Schmerzausstrahlungen im Mund und Gesichtsbereich bis zur Halswirbelsäule. Zumeist kommt es zu Problemen beim Druckausgleich, Ohrenschmerzen und / oder Tinnitus.

Wie kann eine Craniomandibuläre Dysfunktion durch Physiotherapie bei Müromed behandelt werden?

Zunächst erfolgt bei uns eine ausführliche Anamnese des Patienten. Hierbei tastet der Physiotherapeut diverse Parameter ab.

Eventuell empfiehlt der Physiotherapeut eine apparative Untersuchung durch CT, MRT, Röntgen oder ein Blutbild hinzuzuziehen um eine anderer Krankheit auszuschließen.

Differentialdiagnosen:

  • Erkrankungen aus dem psychosomatischen Formenkreis
  • Tumorerkrankungen
  • Migräneanfälle, Clusterkopfschmerzen
  • Frakturen im Kopfbereich
  • Neurologische Befunde ( Trigeminus Neuralgie, Multiple Sklerose, Fascialisparese...)
  • chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)

 

Nachdem die Anamnese erfolgt ist,  wird die Funktionsanalyse gestellt. Wichtige Punkte hierbei sind Verspannungen sowie Bewegung des Kiefergelenkes bei Mundöffnung und Zahnschluss (Okklusion). Werden hierbei Hinweise auf strukturelle Läsionen gefunden, wird eine manuelle Strukturanalyse durchgeführt. Dabei wird das Kiefergelenk mit seinen umgebenden Geweben untersucht. Besonders wichtig ist hier die Anatomie des Kiefergelenkes mit seinem Diskus und der intraartikulären Bandführung. Das Aufspüren von Einschränkungen bei der Kieferöffnung bzw. Verkürzung der Mundbodenmuskulatur sowie muskuläre Dysbalancen um das Kiefergelenk herum sind ein weiterer Bestandteil der Strukturanalyse durch den CMD Therapeuten.

Nach der ausführlichen Anamnese erstellt der CMD-Therapeut einen individuellen Therapieplan mit dem Patienten.

Die Therapie von CMD bei Müromed

Zur Therapie einer Craniomandibulärer Dysfunktion wenden wir bei Müromed folgende Therapieverfahren an:

  • Wärme- und Kälteanwendungen
  • Stressmanagement, Entspannungsübungen
  • Physiotherapie, Gelenkmobilisation und Muskelentspannung
  • Osteopathie
  • Manuelle Therapie
  • Behandlungskonzept der Medizinischen Hochschule Hannover bei Craniomandibuläre Dysfunktion

Dr. Wolff-Rückentherapie-Center

Aktuelle Forschungsergebnisse zur Rückentherapie

Die üblichen Trainingsprogramme der Rückentherapie berücksichtigen vor allem Übungen für die großen Bewegungsmuskeln, wie z.B. die gerade Bauchmuskulatur und den Rückenstreckermuskel.

Was bedeutet segmentale Stabilisation der Lendenwirbelsäule?

Einheitlich belegen die aktuellen Forschungsergebnisse in der Rückentherapie, dass vor dem eigentlichen Krafttraining die segmentale Stabilisation der Lendenwirbelsäule erfolgen muss.

Unter segmentaler Stabilisation versteht man die Sicherung einzelner Bewegungssegmente der Wirbelsäule.

Die Lösung

Basierend auf den aktuellen Forschungsergebnissen erarbeitete Dr. Wolff ein einzigartiges Rückentherapie-Konzept zur segmentalen Stabilisation der Lendenwirbelsäule.

In unserem Dr. Wolff-Rückentherapie-Center erlernen unsere Patienten in eindrucksvoller Weise mit Hilfe medizinischer Gerätetechnologie* die stabilisierenden Übungen.

(*patentrechtlich geschützt)

Krankengymnastik

Sie suchen einen qualifizierten Physiotherapeuten für Krankengymnastik in Dortmund? Dann sind Sie bei müromed richtig!

In unserer Praxis für Krankengymnastik in Dortmund bieten wir Ihnen ein breites Spektrum an Behandlungsbausteinen rund um Krankengymnastik, Physiotherapie und Osteopathie.

Unsere Krankengymnasten nehmen sich Zeit für Sie, um nach einem ausführlichen Erstgespräch den optimalen Therapieplan für Sie zu erstellen.

Ihr Arzt hat Ihnen Krankengymnastik (KG) verordnet? Wir von müromed zeigen Ihnen Lösungswege auf, die weit über Ihre vom Arzt ausgestellte Verordnung hinausgehen. Gemeinsam mit Ihrem Krankengymnasten können Sie so über den Ablauf der Behandlung sowie die angewandten Behandlungsmethoden eigenverantwortlich mitentscheiden.

Nachfolgend haben wir für Sie schon einmal einige Informationen zum Thema Krankengymnastik zusammengestellt.

Unsere qualifizierten Physiotherapeuten für Krankengymnastik in Dortmund freuen sich auf Sie:
(0231) 9125980 post@mueromed.de

Oder füllen Sie direkt unser Anmeldeformular aus:

Anmeldeformular

Krankengymnastik – Was ist das eigentlich?

Die Krankengymnastik ist eine physiotherapeutische Behandlungsform, die sowohl aktive als auch passive Behandlungsformen umfasst. Ihr Ziel ist, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederherzustellen, zu verbessern oder zu erhalten. Dabei orientiert sich die Behandlung am Beschwerdebild des Patienten.

"Krankengymnastik" oder "Physiotherapie"?

Krankengymnastik“ ist eigentlich der alte Begriff für „Physiotherapie“, denn beide Begriffe bezeichnen letztendlich das gleiche und werden heute synonym verwendet. Gleiches gilt für „Krankengymnast“ und „Physiotherapeut“.

Wichtig ist, dass Krankengymnastik nur durch Physiotherapeutendurchgeführt werden darf. Masseure und medizinische Bademeister dürfen zwar in unterstützenden Teilbereichen wie Wärmetherapie und Kältetherapie tätig werden, die eigentlichen KG-Techniken dürfen aber ausschließlich Physiotherapeuten anwenden. 
In unserer physiotherapeutischen Praxis in Dortmund führen nur bestens qualifizierte Krankengymnasten Ihre Behandlung durch, Sie dürfen sich also in den besten Händen wähnen!

Wofür Krankengymnastik - Welche Beschwerdebilder können behandelt werden?

Grundsätzlich eignet sich eine krankengymnastische Behandlung zur (unterstützenden) Therapie von Beschwerdebildern aus den unterschiedlichsten Bereichen der Medizin.

In unserer Praxis für Krankengymnastik in Dortmund liegen unsere Behandlungsschwerpunkte auf Beschwerdebildern der Bereiche:

  • Orthopädie und Chirurgie: z.B. Bandscheibenvorfall, Gelenkersatz, Rückenbeschwerden
  • Neurologie: z.B. Schlaganfall, Parkinson, Multiple Sklerose
  • Prävention
  • Kopfschmerzen
  • Schulter-/Nacken-Problematiken

Was wird bei der Krankengymnastik gemacht?

In der krankengymnastischen Behandlung arbeitet der Physiotherapeut vorwiegend manuell, d. h. mit 

  • Dehntechniken: Bei Fehl- oder Überbelastung reagieren die verschiedenen Muskelgruppen häufig entweder mit einer Verkürzung oder Abschwächung (muskuläre Dysbalance). Dehntechniken tragen zur Verminderung der Dysbalancen auf.
  • Kräftigungsübungen: Geschwächte Muskelgruppen werden durch gezielte gymnastische Übungen gekräftigt. Die in der Krankengymnastik angewandten Übungen können vom Patienten zuhause fortgesetzt werden, um so den günstigen Effekt der krankengymnastischen Behandlung zu unterstützen und verlängern
  • Mobilisationstechniken: Durch gezielte Bewegungsförderung sollen Muskeltonus und Beweglichkeit normalisiert und verbessert werden

    Bei bestimmten Beschwerdebildern kann es günstig sein, die manuelle Behandlung durch äußere physikalische Reize wie

    • Wärme
    • Kälte
    • Reizstrom
    • Ultraschall

    Wer verschreibt Krankengymnastik?

    Eine Verordnung für Krankengymnastik kann grundsätzlich jeder Arzt und Heilpraktiker ausstellen.

    Vielfach besteht die Meinung, ein Hausarzt könne keine Physiotherapie verordnen. Dies ist so nicht korrekt. Auch ein Hausarzt kann Krankengymnastik verordnen, wird dies aber durch den Budgetdruck häufig nicht gerne tun. Daher erfolgen die meisten Verordnungen durch Fachärzte.

    Aber auch Heilpraktiker können Krankengymnastik verordnen.

    Unsere leitende Physiotherapeutin ist Heilpraktikerin für Physiotherapie und Vollheilpraktikerin. So können Sie auch ohne Verordnung zu müromed kommen – die Verordnung der krankengymnastischen Therapie kann bei Bedarf direkt bei uns vor Ort durch unsere Heilpraktikerin vorgenommen werden.

    Krankengymnastik – Was kostet das?

    Wenn Sie über eine Verordnung / ein Rezept eines Arztes oder Facharztes verfügen, übernimmt grundsätzlich Ihre Krankenkasse oder Berufsgenossenschaft die Kosten für die Krankengymnastik. Bei gesetzlich versicherten Patienten besteht eine Zuzahlungspflicht. Die aktuelle Zuzahlung für Heilmittel beträgt 10,- € Rezeptgebühr je Verordnung und 10 % je Leistung. Diese Gebühren sind keine zusätzlichen Einnahmen des Therapeuten, sondern werden mit den Krankenkassen verrechnet. Unter bestimmten Bedingungen können Sie sich von der Zuzahlungspflicht befreien lassen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie direkt bei Ihrer Krankenkasse.

    Privat – oder Beihilfeversicherte Patienten erhalten die Kosten für Ihre Behandlung erstattet, auch wenn die Verordnung durch einen Heilpraktiker erfolgt ist, entsprechend des Versicherungsvertrages.

    Allen Patienten empfehlen wir, vor der Behandlung genau abzuklären, welche Kosten Ihre Versicherung im Einzelfall übernimmt.

    Was ziehe ich zur Krankengymnastik an?

    Grundsätzlich ist zur Physiotherapie keine spezielle Kleidung nötig.

    Die Erfahrung zeigt aber, dass bequeme, nicht zu eng sitzende Sportkleidung günstig ist. So lassen sich kräftigende Übungen durchführen, ohne die Alltagskleidung in Mitleidenschaft zu ziehen und die Kleidung lässt sich für etwaige Massagen oder physikalische Anwendungen leicht beiseiteschieben oder wechseln.